07 August 2017

[Rezension] Sternenmeer von Tanja Voosen




eBook: 3,99 €

376 Seiten

erschienen am 03. August 2017

im Impress Verlag














**Für die perfekte Sommerliebe muss man nach den Sternen greifen**
Wenn Laurie in ihrem Leben nicht weiterweiß, sucht sie nachts den Himmel nach Sternschnuppen ab, um sich all ihre Probleme wegzuwünschen. Doch davon bräuchte sie im Moment eine ganze Menge. Ihre Eltern streiten nur noch und wollen sie diesen Sommer ausgerechnet in das Feriencamp ihres Onkels abschieben. Um das zu verhindern, ist Laurie alles recht. Nur leider geht ihr Plan nach hinten los und endet damit, dass sie aus Versehen Derek, den unausstehlichen Bruder ihrer besten Freundin küsst. Aber es kommt noch viel schlimmer: Nicht nur muss sie trotzdem ins Camp fahren, sie läuft dort auch prompt wieder Derek über den Weg…

//Alle Bände der romantisch-humorvollen Young-Adult-Reihe:

-- Band 1: Sternenmeer
-- Band 2: Mondfunken//    

Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.  





„Sternenmeer“ von Tanja Voosen ist bereits bei bittersweet erschienen und jetzt hat sich Impress dieses herrliche Buch unterm Nagel gerissen. Hach. Ich kannte es bisher noch nicht – einzig die Autorin ist mir natürlich mit Ihren Werken, wovon schon einige von mir gelesen wurden, ein Begriff. Und da ich bisher ihre Geschichten, Protagonisten und Ideen sehr gemocht habe, war ich natürlich auf dieses hier sehr gespannt.

Mit Laurie hat man wirklich ein starkes Mädel, welches derzeit mit ihren eigenen Dämonen – in Form Ihrer Eltern – zu kämpfen hat. Ihr Halt sind ihre Gedanken, ihr Zimmer, ihre Sterne und ihre beste Freundin Savannah. Die beiden Mädels sind wunderbar kompatibel miteinander, nur das Elternhaus ist gänzlich anders. Laurie hatte wirklich mein tiefstes Mitgefühl und ich konnte ihre Gedanken und ihre Handlungen – mögen sie noch so bekloppt gewesen sein – absolut nachvollziehen. Bereits Anfangs ist eine Menge Portion Sarkasmus und Humor enthalten, was ich persönlich absolut mag – ich mag dieses locker leichte, was einem ein Lachen entrückt. 



»Er könnte auch der Weihnachtsmann sein und würde mich nicht interessieren. Du hast Celeste doch gehört … ist das sein Ernst?«
Entsetzt riss ich die Augen auf, als Keegan einen obszönen Tanz begann, der stark danach aussah, als wolle er den nächstbesten Baum bespringen. Er hatte die Arme gehoben und deutete mit den Händen genau auf mich.
»Eww«, machte ich.
»Widerlich«, stimmte Savannah mir zu.
»Keegan bedeutet Ärger«, sagte Celeste ernst.



Und auch mit Derek ist der Autorin ein grandioser Charakter gelungen. Natürlich auch kein unüblicher – Sportler – gut aussehend und der Bruder der besten Freundin. Dieser Part ist nicht neu erfunden, aber wahnsinnig gut umgesetzt. Derek mochte ich unwahrscheinlich gerne und ab und zu hätte ich ihn auch gerne geschüttelt und wach gemacht. Er hat aber einen tollen Humor, ist nicht auf dem Mund gefallen und besitzt Köpfchen und Charme.



»Wonach sieht es denn aus?«, fauchte ich.
Er besaß doch tatsächlich die Frechheit, sich die Zeit zu nehmen, um mich von oben bis unten
abzuchecken!
»Hattest du schon immer so lange … Beine?«
»Nein, eigentlich bewege ich mich wie ein Oktopus auf meinen Armen fort. Ist dir das bisher nicht aufgefallen, Derek?«, fragte ich voll bitterem Zynismus.
»Das sollte ein Kompliment sein«, sagte er stirnrunzelnd, als würde meine Reaktion ihn verunsichern.
Dann fing er sich wieder.
»Kannst du jetzt bei jemand anderem spannen gehen?«
»Hattest du denn vor dich noch mal auszuziehen?«
Ich griff mir ein Kissen vom Bett und warf es nach ihm, aber statt sich ein zweites Mal wegzuducken,
fing er es auf.
Scheiß Baseballspieler-Reflexe!


Die Zeit im Camp tat Laurie gut. Das hat man wirklich gemerkt. Denn die Situation Zuhause hat sie stark belastet. Traurig fand ich hier wirklich immer die Reaktionen der Eltern. Ihr Onkel ist dagegen ein richtig toller Typ, jemanden mit dem man Pferde stehlen kann und der auch mal ein Ohr zum Reden hat. Er fängt Laurie hier wunderbar auf.

Die Entwicklung zwischen Derek und Laurie nehmen mehr oder minder ihren Lauf. Natürlich läuft nicht alles so reibungslos, wie man es sich manchmal als Leser wünschen würde und dennoch ist die Geschichte einfach großartig.





Wieder einmal hat Tanja Voosen es geschafft, mich mit ihren Protagonisten und ihrer Geschichte zu begeistern und mich bei Laune zu halten. Ein wundervoller leichte frischer Sommerroman, mit der passenden Portion Liebe. Danke liebe Tanja für die paar schönen Lesestunden.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen