[Rezension] Cowboyküsse (Kiss of your Dreams) von Barbara Schinko



eBook: 3,99 €
254 Seiten
erschienen am 06. Juli 2017
im Impress Verlag

















Nach drei Jahren kehrt die 17-jährige Faye für einen Sommer in die flirrende Wüste Arizonas zurück. Hier, inmitten von Kakteen, herrscht seit Generationen eine erbitterte Feindschaft zwischen ihrer Familie, den reichen Hillingsleys, und der mittellosen Farmer-Familie Crocker. Nie hätte Faye damit gerechnet, selbst in diese Fehde hineingezogen zu werden… bis sie dem charmanten Chase begegnet. Zwischen ihr und dem gut aussehenden Cowboy funkt es sofort. Doch Chase ist ausgerechnet ein Crocker!

//Alle Bände der gefühlvollen Reihe:

-- Kirschkernküsse (Kiss of your Dreams)
-- Kolibriküsse (Kiss of your Dreams)
-- Cowboyküsse (Kiss of your Dreams)//

Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.





„Cowboyküsse“ ist der dritte Band der zu der gefühlvollen Reihe „Kiss of your Dreams“ von Barbara Schinko gehört. Mit Kolibriküsse hab ich diese Reihe damals angefangen… leider konnte die Autorin mich mit der Geschichte nicht packen …

Hier jedoch sieht das ganze etwas anders aus … Das Cover finde ich übrigens richtig toll. Arizona ist toll – und das Cover gibt auch schon einen Hinweis darauf. Dann dieses verliebte Pärchen. Ich mag es. Bisher wie ich finde das schönste Cover aus der „Kiss of your Dreams“ – Reihe. Der Klappentext klang recht interessant – ich bin sehr gespannt an die Geschichte herangegangen.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Ich konnte wunderbar in die Geschichte eintauchen und habe direkt Zugang zu den Protagonisten gefunden.
Faye, die aus „reichem Hause“ kommt und auf eine betuchte Schule fernab von Zuhause geschickt worden ist, kommt in den Ferien heim und möchte mit Ihrer besten Freundin eine schöne Zeit Zuhause verbringen. Faye ist eine sehr feinfühlige Protagonistin, die trotz ihrer Eltern und Freude mit beiden Beinen auf den Boden steht, zumindestens kommt es einem zu vor. Erst im Verlauf der Geschichte nimmt diese Wahrnehmung noch mehr zu und man merkt hier deutlich das Faye über sich hinaus wächst und auch mehr ihr Köpfchen anstrengt, anstatt nur das Kind aus gutem Hause zu sein.

Vor allem auch der Hintergrund der Familiengeschichte und des Streits zwischen den Hillingsleys und den Crockers wird mehr durchleuchtet. Zum Schluss hin hat mir leider etwas gefehlt – es ging mir zu reibungslos, zu flott. Ich hätte gerne mehr von der Reaktion der Familien mitbekommen – gerade weil um diese Fehde doch das ganze Buch so ein Drama gemacht wurde. Das hätte ich mir einfach gewünscht um einen zum Buch passenden Abschluss zu finden.


 Eine schöne heitere Liebesgeschichte die mich gut unterhalten hat. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen