15 Juni 2017

[Rezension] Dicionum 1: Du darfst dich nicht verlieben von Vivien Summer




eBook: 3,99 €
391 Seiten
erschienen am 04. Mai 2017
im Impress Verlag










 



**Wenn das gesamte Schicksal der Menschheit auf deinen Schultern lastet**
»Die Macht sei der Gedanke, erfüllt von Magie. Die Macht sei die Acht, erfüllt von Ewigkeit.« Das sind die Worte, die Katie nicht mehr in ihr altes Leben zurücklassen und sie jeden Tag daran erinnern, dass sie anders ist. Zusammen mit elf anderen Jugendlichen soll sie die Menschheit von Armut, Hunger und Krieg befreien, allerdings hat sie Zweifel. Die Prophezeiung, die ganz allein ihr zugeordnet ist, stimmt nicht mit der Realität überein. Was soll sie tun? Wem kann sie vertrauen? Wirklich willkommen scheint sie im Dicio-Kreis nämlich nicht zu sein, erst recht nicht von Will Fairchild, der ihr sein Missfallen bei jeder Gelegenheit unter die Nase reibt. Doch für Katie ist klar, dass nur Will derjenige ist, der ihr helfen kann.

//Alle Bände der magischen Trilogie:
-- Dicionum 1: Du darfst dich nicht verlieben
-- Dicionum 2: Du darfst niemandem vertrauen
-- Dicionum 3: Du darfst dich nicht erinnern//





Das Cover ist schön gestaltet und die Reihe wurde gut aufeinander abgestimmt. Der Klappentext klingt interessant und ist doch so nichtssagend – er macht auf jedenfall neugierig auf mehr. Und mit diesem Gefühl habe ich mich ans Lesen gewagt.

Die Autorin ist mir bereits durch ihre Elite Reihe ein Begriff – wodurch ich ihren Schreibstil schon leicht kenne. Auch hier ist die Geschichte dadurch wieder gut nachvollziehbar und lässt sich sehr leicht lesen.

Die Geschichte wird überwiegend aus Katies Sicht von sich gegeben, wodurch man natürlich einen herrlichen Einblick in Ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommt. Es gibt selten Stellen, die die Geschichte aus der Sicht von Will darstellen, was mir persönlich immer besser gefällt. Einfach weil man eine noch engere Bindung zu den Protagonisten aufbauen kann, das hat mir hier definitiv etwas gefehlt.
Katie hat einen außergewöhnlichen Lebensstil, dazu ist sie sehr neugierig und aufgeweckt. Sie ist mutig und hat eine Kämpfernatur. Will hingegen hat eine Art an sich die ich nicht mag. Arrogant, sehr von sich überzeugt und absolut unnahbar. Das ermöglichte mir als Leser kaum, einen Zugriff zum Protagonisten zu bekommen. Die beiden sind für mich irgendwie wie Tag und Nacht, aber Gegensätze ziehen sich ja sprichwörtlich an.

Die Geschichte hat merklich einen roten Faden und verrät leider sehr wenig. Als Leser wird man absolut im Dunklen gelassen. Es gab so viele Situationen wo ich wirklich gegrübelt und gerätselt habe und bin dann doch auf keinen Nenner gekommen. Um was es in diesem großen Ganzen wahrlich geht, wird man wohl erst im Folgeband erfahren – was natürlich auch pure Absicht ist.

Der erste Band ist quasi wie eine Brotkrume und lockt uns Leser mit einer fabelhaften durchdachten Geschichte – die wahrlich Lust auf mehr macht und nach der Fortsetzung schreit.





Eine interessante Geschichte die ich gerne mehr aus der Sicht von Will erfahren hätte. Auf jedenfall macht sie neugierig und ist sehr spannend, wodurch ich wahnsinnige Lust habe – mich auf den zweiten Teil zu stürzen. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen