03 April 2017

[Rezension] Camp 21: Grenzenlos gefangen von Rainer Wekwerth






eBook: 13,99 €
Print: 16,99 €
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arena (2. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401601776
ISBN-13: 978-3401601779
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre





 
  



Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum  und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht.
Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.




Das Cover ist ganz toll gestaltet worden und überzeugt alleine durch seine Darstellung und starke Ausdrucksweise. Auch der Klappentext ist hierzu passend  und hat mich vom ersten Augenblick an überzeugt, dass ich auch dieses Wekwerth – Werk lesen muss.

Die Bücher von Rainer Wekwerth – gerade die Labyrinth Reihe – haben es mir wirklich angetan. Ich liebe seine Art. Seine Geschichten – seine Ideen.

Auch dieses Buch fängt langsam und seicht an und führt uns immer mehr in die Tiefe … Am Anfang lernt man Mike und Kayla etwas näher kennen – durch wechselnde Perspektiven bekommt man zudem einen leichteren und besseren Eindruck von den beiden. Es fällt einem als Leser leichter, sich in die Protagonisten hinein zu versetzen. Mit seinem packenden und leichten Schreibstil, hat Rainer Wekwerth es innerhalb weniger Seiten geschafft mich zu bannen und das Gefühl zu haben, diese Geschichte nicht weglegen zu können – bevor sie endet. Mike und Kayla kommen aus den unterschiedlichsten Gründen in das Erziehungscamp und müssen sich schnell mit dem harten Camp leben auseinandersetzen. Sie lernen schnell was es heißt – wer nicht hört, muss fühlen. Fast hätte ich selbst noch „Stramm“ gestanden und gebrüllt „Sir, ja Sir“ … ich fand es mitreißend und hang wie festgeklebt an den Seiten. Immer wieder wollte ich es aus der Hand legen, aber die Geschichte war so gut – dass ich trotzdem immer noch meine auferlegte Grenze überschritten habe.
Dass sich hinter Camp 21 mehr versteckt – als man am Anfang ahnt, deutet sich im Lauf der Geschichte an.  Mike und Kayla werden per elektrischer Handfessel aneinander gebunden und bei zu geringem Abstand voneinander, löst diese elektrische Pulse aus. Stell ich mir ehrlich gesagt sehr unangenehm vor. Als die Chance zur Flucht besteht, nutzen Mike und Kayla diese und dann geht alles schlag auf schlag. Spannungsgeladen und voller Action zieht sich die Story fort. Sogar das gewisse etwas an Gefühl schafft der Autor hier mit reinzubringen. Für alle Altersklassen und Geschlechter genau die richtige Mischung. Bis zum Ende packt einem dieses Buch und man kann es wirklich einfach nicht aus der Hand legen.



Ein toller Plot – fesselnde Story – packende Gefühle und mitreißende authentische Charaktere bilden den Umriss für eine packende Geschichte für Jung und Alt. Von mir gibt es eine klare Kauf- und Leseempfehlung. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen