[Rezension] Sommerglück in Rose Creek von Lucy McKay





Titel: Sommerglück in Rose Creek
Autor: Lucy McKay


eBook: 6,99 €

220 Seiten

erschienen am 14. März 2017

im beHEARTBEAT by Bastei Entertainment Verlag




 





Mit einem Becher Kaffee in der Hand stieg sie in ihre Cowboystiefel und ging hinaus. Der Morgen roch einfach herrlich, die Pferde wieherten irgendwo in ihren Ställen oder auf den Koppeln, und eine der Katzen strich um Emilys Beine. An solchen Tagen liebte sie das Leben in Rose Creek ganz besonders."

Die Rose Creek Ranch der Familie Ashburn steht vor dem finanziellen Ruin. Die älteste Tochter Emily und ihr Vater TJ müssen die angeschlagene Pferdezucht wieder rentabel machen, doch das ist leichter gesagt, als getan. TJs und Emilys Ansichten sind grundverschieden. Emilys jüngere Schwester Josie hat andere Sorgen. Sie trauert ihrer Karriere als Country-Pop-Star hinterher und greift aus Frust immer öfter zur Flasche. Eines Abends, als Emily die betrunkene Josie mal wieder aus der örtlichen Bar abholen muss, kommt ihr unverhofft ein Fremder zur Hilfe: Ryan Belford. Die Anziehung zwischen den beiden ist greifbar, doch der neue Tierarzt ist sehr verschwiegen, wenn es um seine Vergangenheit geht. Und je mehr Emily Ryan verfällt, desto deutlicher wird: Er hat ein dunkles Geheimnis ...

"Sommerglück in Rose Creek" ist das erste eBook der Western-Romance-Trilogie von Lucy McKay. Die Cowboy-Liebesromane spielen im atmosphärischen Arizona mit ganz viel Country-Flair und einer Familie zum Verlieben!







Dieses Buch hat mich aufgrund des Covers angesprochen. Irgendwie weiß man ja einfach, auf was für eine Geschichte man sich da einlässt und ich hab mich wirklich darauf gefreut. Auch der Klappentext ließ eine spannende und romantische Western Story erahnen.

Was soll ich sagen? Enttäuscht hat mich das Buch nicht.
In dem Buch dreht sich alles um Emily Ashburn. Sie und Ihre Familie leben alle auf der Rose Creek Ranch in Arizona. Emily kämpft um den Erhalt der Ranch und gegen Ihren Vater – denn die verschiedenen Ansichten helfen nicht gerade um ein harmonisches miteinander aufrecht zu erhalten. Emily hat mit vielerlei Problemen zu kämpfen… eine Schwester die öfter zur Flasche greift und gerettet werden muss. Ihre Tante Mabel ist Dement und sorgt hier für allerlei Unruhe – obwohl mich gerade dieses Chaos immer mal wieder herzhaft zum Lachen gebracht hat.

Und dann ist da noch Ryan. Der neue Tierarzt den Sie bei Ihrer Rettungsaktion für die Schwester kennen lernt. Die Spannung zwischen den beiden hat die Autorin sehr schön beschrieben – hat mir wirklich gut gefallen. Ich konnte mit beiden mitfühlen und hab das ein oder andere mal vor mich hingeseufzt.

Für mich kam vor lauter Familientrubel gerade die Liebesgeschichte etwas zu kurz. Das ist in meinen Augen das einzige Manko – das ich hier wirklich gern mehr gelesen hätte. 







Dieser Auftakt um die Familie Ashburn und Ihre Ranch ist der Autorin sehr gut gelungen. Eine witzige, spritzige und romantische Western-Story die mich meinen Alltag vergessen lassen hat.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen