[Rezension] Lost in Strange Eyes von Johanna Danninger


eBook: 4,99 €

453 Seiten

erschienen am 30. Dezember 2016

im Dark Diamonds Verlag



»Dieses Buch hat mich gefesselt wie schon lange keins mehr. Am liebsten hätte ich es gar nicht mehr aus der Hand gelegt.« (Leserstimme auf Amazon)

**Wenn deine Liebe das Schicksal der Welt bestimmt...**

Die 19-jährige Meyruka wurde ihr ganzes Leben auf einen möglichen Krieg vorbereitet. Niemand ist so kampferprobt, willensstark und unbeugsam wie sie. Als die feindlichen Mächte schließlich ihre Welt übernehmen, ist sie bereit. Zusammen mit den besten Kämpfern baut die junge Rebellin eine Untergrundorganisation auf, die nur ein Ziel verfolgt: ihre Heimat zurückzuerobern. Doch dann kommt alles anders. Meyruka gerät in die Fänge ihrer Feinde – und trifft auf Captain Syn Leroi, den kytharischen Offizier mit den bernsteinfarbenen Augen…

Die Erstausgabe dieses Romans erschien 2015 unter dem Titel »Meyruka. Die goldene Kriegerin« bei Carlsen Impress.

 Johanna Danninger hat es auch mit diesem Roman geschafft, mich zu verzaubern. Sie hat eine atemberaubende Welt erschaffen, die bis ins Detail durchdacht ist. Von den Personen über die Landschaft hinweg zu technischen Gegenständen – alles ist liebevoll gestaltet worden und zeigt die Liebe die die Autorin in Ihre Romane steckt.


Mayruka, genannt May, ist eine wirklich starke Protagonistin. Sie schreckt im Kampf vor nichts zurück, ist Meinungsstabil und äußert diese sehr eindrucksvoll. Sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen und zeigt nach außen hin immer ganz viel Stärke und Kraft.
Captain Syn Leroi, genannt Syn, ist eher der Befolger. Er ist zur Erde gekommen um Befehle auszuführen und nicht um seine grauen Zellen zum Denken zu benutzen. Er ist im Laufe der Geschichte fängt Syn an – anzuzweifeln, dadurch erlebt man eine grandiose Charakterentwicklung wie ich es selten bei Büchern erlebt habe.

Die Geschichte wird aus der Sichtweise von mehreren Protagonisten wiedergegeben. Dadurch erhält man einen umfassenden Eindruck in Ihre Welt. Man bekommt die Denkweisen mit und kann viele Handlungen nachvollziehen. Trotz allem bleibt einem als Leser immer mal wieder ein Fragezeichen vorm Auge stehen. Die Autorin hat es auf jedenfall geschafft mich mit einigen Wendungen zu überraschen. Zudem kommt die Liebe hier nicht zu kurz und hat mich als rührselige Leserin aufgefangen.


Ich fand diese Geschichte von Ihrem Konstrukt absolut toll. Obwohl ich auf diese Art Geschichten bei weitem nicht so abfahre, wie auf einiges andere, konnte sie mich vom Anfang bis zum Ende überzeugen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen