05 Januar 2017

[Rezension] #bandstorys: Bitter Beats (Band 1) von Ina Taus


eBook 3,99 €
309 Seiten 
erschienen im Impress Verlag 
am 05. Januar 2017

Vielen Dank an den Impress Verlag für das Rezensionsebook !!! 


**Rockstar-Romantik: Folge dem Beat, der dein Herz aus dem Takt bringt…**

Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…


Da ich ja solche Geschichten liebe – war es bei diesem Buch wirklich nicht verwunderlich das es mich angezogen hat. Das Cover – der Klappentext – es musste gelesen werden. Unbedingt. Und glaubt mir wenn ich es sage – ich habe es nicht bereut.


Anna ist ein wundervoller Charakter – eigentlich schon etwas zu eigenständig und sehr erwachsen für Ihr Alter … aber dies wird wohl den Lebensumständen zu verdanken sein. Auch wenn einem diese (also mir manchmal) etwas Realitätsfern vorkommen. Ich tue mich einfach schwer damit – dass Eltern nichts für Ihr eigenes Kind übrig haben und dieses somit auf sich allein gestellt ist. Aber nun gut, es hat für mich keinen negativen Einfluss auf die Geschichte genommen oder die Prota ins schlechte Licht gerückt. Wie gesagt, Anna ist sehr eigenständig – nach außen hin sehr stark –innerlich manchmal eher wie ein Wrack. Und trotzdem wirklich eine sympathische Protagonistin.



Das kennenlernen mit Max ist halt wie ein schlechter Liebesfilm … ist jetzt gar nicht mal bös gemeint – aber es ist schon etwas klischeehaft – trotzdem süß. Max – der sonst wirklich nichts anbrennen lässt und ein absoluter Womanizer ist – wirkt hier dann doch komischerweise verunsichert und eingeschüchtert. Ob ich all das auf mich nehmen würde – was Max macht – um einen Menschen wiederzufinden – weiß ich nicht. Aber es zeugt von Durchhaltevermögen. Wie gesagt – ich fand es irgendwie süß.

Auch er selbst als Prota hat wirklich sehr schöne charakterliche Züge – wirkt sehr autark und authentisch. Eigentlich manchmal als würde er mit beiden Beinen im Leben stehen.



Die Entwicklung der Love Story passt perfekt zum ganzen drum herum – und der laute bombastische Knall der dann Folgen muss folgt auf den Fuß. Die Gedanken die dazu führen, kann ich ehrlich nicht nachvollziehen. Aber es passt trotzdem zur Geschichte. Die Story nimmt ihren Lauf und gefällt mir bis zum Ende hin wirklich gut.



Dieses Buch hat mich von vorne bis hinten nicht losgelassen. Es hat wirklich wundervolle Szenen die mich zum Lachen gebracht haben, aber auch zum Weinen. Trotz mancher Holpersteine ist es für mich eine stimmige Geschichte die sich leicht und flüssig Lesen ließ und mich am Ende des Tages überzeugen konnte. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen