[Rezension] Flames of Love - Erik & Olivia (Boston Heat 1) von Gina L. Maxwell




eBook: 8,99 €
Print: 10,00 €
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Lyx (9. Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3736302231
ISBN-13: 978-3736302235
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: Boston Heat 01 - Erik and Olivia - The Firefighter Series

Vielen Dank an den Lyx Verlag für das Rezensionsebook !!!



SAFEWORD FIRE: DIE HEIßESTEN MÄNNER BOSTONS

Eric Grady ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen! Gerade wurde er von seinem Chef suspendiert. Er darf seine Einheit beim Fire Department Boston erst wieder anführen, wenn er das Trauma aus seinem letzten Einsatz als Soldat im Irak verarbeitet hat - mit Hilfe einer Psychotherapie! In dieser Stimmung lässt er sich auf den heißesten One-Night-Stand seines Lebens ein und staunt nicht schlecht, als er der geheimnisvollen Frau kurz darauf wieder gegenübersteht: Olivia ist seine Therapeutin ...




Ein Buch mit einem so spannend und interessant klingenden Text und einem so “heißem” Cover muss man einfach lesen – das waren meine ersten Gedanken zu dieser Story als ich diese entdeckt hatte.



Ich kam etwas schleppend rein in die Story – allerdings weiß ich nicht ob es an einer Leseflaute wegen Reizüberflutung von erotischen Romanen liegt oder generell an der Übersetzung des Buches. Die Idee der Story war nämlich wirklich gut. Aber bei der Übersetzung scheint jemand mit einem Wörterbuch daneben gesessen zu haben – statt relativ umgangssprachlich zu übersetzen ist es doch teilweise sehr wortwörtlich geschehen. Und dies lässt einem bei vielen Sätzen wirklich etwas stocken.



Die Charaktere selbst waren interessant – manchmal fehlte mir aber etwas. Olivia ist nicht immer die starke Prota die man sich wünscht und oft mit sich selbst uneinig. Ich fand ihre Art manchmal etwas nervig – ich weiß nicht ob jemand im realen Leben auch so reagieren würde. Es fehlte mir etwas das Gefühl das dies Real sein könnte – das authentische war nicht so gegeben. Auch Eric fand ich wirklich schwierig, obwohl ich ihn um einiges lieber mochte als Olivia. Er ist ein starker männlicher Prota der mit seinem Trauma leben muss und versucht dieses zu verarbeiten. Er ist taff, nicht auf den Mund gefallen und ich fand ihn absolut liebenswürdig und kreativ. Hinsichtlich seines Traumas fand ich ihn manchmal etwas zu engstirnig denkend – und da echt schwierig. Aber da ich mit solchen Situationen nicht umgehen muss – kann das natürlich auch authentisch sein.



Die Story ist durch einen ansonsten einfach gehaltenen Schreibstil geprägt und hat öfters mal eine schöne bildliche Darstellung, die trotzdem genug Raum für Fantasy lässt.



Trotz Startschwierigkeiten fand ich dieses Buch nicht ganz schlecht. Es ist hier und da wirklich Verbesserungswürdig – hinsichtlich Prota und Übersetzung. Ich bin auf den nächsten Teil gespannt – vor allem da ich die anderen Jungs auch richtig toll fand. 




1 Kommentar:

  1. Hey,

    Ich kann dir da nur zustimmen. Die Story an sich hat mir gut gefallen aber die Übersetzung war teilweise echt merkwürdig und mir hat auch die Spannung etwas gefehlt.

    Liebe Grüße Luna
    http://luna-liest.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen