[Rezension] Until Love: Asher von Aurora Rose Reynolds






eBook: 4,99 €
Print: 12,99 €
240 Seiten 
Romance Edition Verlag
erschienen am 12. August 2016
Originaltitel: Until November

Vielen Dank an den Romance Edition Verlag für das Rezensionsexemplar !!! 





Diese Love Story wird jeden Kindle zum Glühen bringen ...

November freut sich auf die Zeit mit ihrem Vater, den sie endlich besser kennenlernen will. Sie lässt New York und damit all die schrecklichen Erinnerungen hinter sich und zieht nach Tennessee, um für ihren Dad als Buchhalterin in dessen Strip Club zu arbeiten. Dort trifft sie auf Asher Mayson, den stadtbekannten Playboy und unverschämt attraktiven Frauenheld. Am liebsten hätte November mit dem dreisten Kerl nichts zu tun. Doch da hat sie die Rechnung ohne Asher gemacht, der November für sich gewinnen will – und wenn er dafür sämtliche Regeln des guten Anstandes außer Kraft setzen muss …




Bereits als ich dieses Buch in der Vorschau bei dem Verlag gesehen habe, wusste ich – das WILL ich lesen, unbedingt. Das Cover alleine ist eine Wucht und hat mich direkt für sich eingenommen.

Das Buch wird Anfangs aus der Sicht von November geschildert – erst im Verlauf der Geschichte treten wechselnde Sichten von Asher und November auf. Wodurch man natürlich auch einen grandiosen Einblick in Asher’s Gedankenwelt bekommt und manche Situationen und Augenblicke ganz wunderbar nachvollziehen kann.

Trotz des schrecklichen Vorfalls in New York ist November eine taffe junge Frau. Absolut Schlagfertig und eine kleine Kratzbürste, aber doch sehr einfühlsam. Sie lässt sich ungerne etwas vorschreiben, auf der Nase tanzen oder sonst irgendetwas in diese Richtung. November ist ein Tornado wie sie leibt und lebt. Sie wirbelt durch Ihre neue Umwelt, lernt Ihren Dad - den Sie immer liebevoll „Daddy“ nennt - näher kennen und lieben. Auch die Familie die November dort kennen lernt, wächst ihr sehr ans Herz. Denn die Vergangenheit von November ist mit viel geprägt, aber nicht mit Liebe und Verständnis. Aber bevor ich hier zu sehr ins Detail gehe, werdet ihr dieses beim Lesen selbst feststellen.

Asher ist grandios. Kein Bad Boy wie er jetzt im Buche steht, aber er hat was. Nach außen hin ein Draufgänger und Frauenheld der seinesgleichen sucht. Und in November hat er genau die Person gefunden, die ihm nicht an den Lippen hängt sondern gerne auf Ihre Art und Weise Kontra gibt. Die Dialoge sind definitiv etwas für die Lachmuskeln und gehen einem unter die Haut. Aber auch als Typ gefällt er mir unwahrscheinlich, er hat diesen speziellen Charme und Charisma.

Die Storyentwicklung finde ich toll. Klar ist auch dieses Buch an manchen Stellen etwas vorhersehbar, aber ganz ehrlich, oft wollen wir es doch so. Und trotzdem gibt es Momente in denen man die Story liest und völlig überrascht wird von einer Wendung.

Das Buch ist definitiv ein Suchtbuch. Einmal angefangen, kann man gar nicht anders als solange weiterzulesen, bis man zum Ende gelangt ist. Und es hat so viele Facetten abgedeckt. Ein Buch bei dem man lachen, seufzen, sich freuen und schwärmen konnte, aber auch welches mit Spannung und traurigen Stellen aufwarten kann.

Allerdings hab ich einen einzigen Kritikpunkt. Diesen „Rufnahmen“ den Asher November verpasst, den hätte ich am liebsten verbannt. Irgendwann hab ich ihn einfach überlesen, da die Häufigkeit für mich eine Nuance too much war. Aber das ist wirklich „nörgeln“ und kritisieren auf höchstem Niveau.



 


Überragende Geschichte. Wunderbare Charaktere. Einfach ein Suchtbuch. Klare Leseempfehlung.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen