[Rezension] Geschichte der Jahreszeiten: Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten von Jennifer Wolf


Vielen Dank an den Impress Verlag für das Rezensionsexemplar !!



**Der letzte Band der preisgekrönten Bestsellerreihe von Jennifer Wolf!**

Yannis Tagwind zählt nicht nur zu den attraktivsten Junggesellen Hemeras, sondern ist auch mit Abstand der warmherzigste und liebenswerteste Mann, der jemals unter der Göttin Gaia gelebt hat. Mit einer bewundernswerten Fürsorglichkeit kümmert er sich neben seinen Geschwistern auch um das jüngste Götterkind der Jahreszeiten und würde sofort sein Leben für seine Familie geben. Während diese darauf hofft, dass er sich bald eine Frau sucht, gehört sein Herz jedoch jemandem, den er nicht lieben darf. Nicht nur trennen die beiden ganze Welten an gelebter Zeit, auch ist die Person dafür bekannt, niemandem jemals ihre Liebe geschenkt zu haben. Doch Yannis könnte den Lauf der gesamten Erdengeschichte ändern…

Dies ist der letzte Roman der Jahreszeiten-Geschichten von Jennifer Wolf. 



Dies ist wie unschwer zu erkennen, der vierte und letzte Band der Jahreszeiten-Geschichten.
Und wenn ihr meine vorherigen Rezensionen kennt, wisst ihr, dass ich bisher kein absoluter Fan und Hyper der Reihe war und wirklich an mir gezweifelt habe, weil soooo viele Menschen die Bücher und Story sooo klasse fanden. 

Aber mit diesem Band hat die Autorin es geschafft. Ich bin absolut hin und weg, total verzaubert und verzückt. Vom ersten Moment an hat es mich getroffen, der Schreibstil ging mir unter die Haut. Die Protagonisten waren mir aus dem vorherigen Band schon geläufig, was es wesentlich einfach machte, vieles nachzuvollziehen. 

Es empfiehlt sich unbedingt die Vorgänger gelesen zu haben, bevor man diesen Teil bewusst liest. 

Yannis fand ich im Vorband schon ein Traum. Ein liebenswürdiger junger Kerl - der noch nicht weiß - wohin ihn der Weg führen wird. Er opfert sich für seine Familie auf und ist für jedermann da. Ein Zuckertyp und ein Traum für jede Schwiegermutter. 
Auch Sol ist aus den Vorbänden ein Begriff. Und ach was war er mir unsympathisch. Ich bin nie wirklich warm mit ihm geworden. Doch hier entpuppt er sich gänzlich anders. Er hat zwar hier und da immer noch einen blöden Spruch auf den Lippen, aber das Machohafte ist doch argh zurückgegangen. Im Gegenteil. Man merkt ihm seine Verunsicherung an. Seine Zweifel. Seine Begierde. Seine Wut. Sein Schmerz und Leid. Sol bringt soviele Facetten an den Tag, ich war einfach begeistert. Hier ist eine Wandlung geschehen, mit der ich nicht gerechnet habe. 

Ich frage mich nur, warum erst jetzt. Warum schafft gerade Sol es, mich mit seiner Geschichte zu berühren. Ich bin wirklich absolut begeistert. Auch die Thematik die in diesem Buch behandelt wird ist ganz ernsthaft und trotzdem rührend und liebevoll geschildert und thematisiert. 

Mit dem 4ten Band gelingt es Jennifer Wolf, mich  - als bisher wirklich scharfen Kritiker - zu überzeugen. Ich habe alles rund um Yannis und Sol geliebt. Deren Entwicklung - die Geschehnisse - auch der Schmerz / die Wut und ebenso die Liebe kommen authentisch rüber und man kann dermaßen mitfühlen. Hach ich könnte den ganzen Tag schwärmen.


 


Ganz klare Leseempfehlung. !!! Punkt. Aus. Basta. 

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen